Nachwuchs trainiert für den Ernstfall


Die Jugendfeuerwehr der Gemeinde Hoppegarten, bestehend aus den Ortsjugendfeuerwehren Hönow und Dahlwitz, übte am Wochenende mehrere Szenarien im Rahmen ihres Berufsfeuerwehrtages.

 

 

Die Kinder haben zusammen mit Kameraden aus der Freiwilligen Feuerwehr sechs Fahrzeuge in zwei Löschzügen fest besetzt um hereinkommende "Alarme" abzuarbeiten.

Die Jugendfeuerwehren Hönow und Dahlwitz.|Foto: Christopher Sebastian Harms
Die Jugendfeuerwehren Hönow und Dahlwitz.|Foto: Christopher Sebastian Harms

Am Samstagmorgen um 11 Uhr ging es los. Nach einer Belehrung, Bettenbau, Fahrzeugeinteilung und Vergabe der Meldeempfänger, auch Pieper genannt, ging es für den ersten Löschzug gleich los zur Tierrettung auf dem Gelände der Gemeindeverwaltung.

Die Jugendfeuerwehr übte Knoten und Stiche auf der Feuerwache|Foto: Christopher Sebastian Harms
Die Jugendfeuerwehr übte Knoten und Stiche auf der Feuerwache|Foto: Christopher Sebastian Harms

Vor Ort galt es mittels des Drehleiterfahrzeugs einen Teddy aus einem Baum zu retten und ihn gesund und munter seinem Besitzer zu übergeben, die Aufgabe haben die Kinder mit Bravur gemeistert. Auf der Feuerwache Hönow gab es anschließend Mittagessen. Der zweite Löschzug hat kurz danach eine Feuermeldung im Ortsteil Birkenstein erhalten, auf Anfahrt hieß es durch die Leitstelle "Einsatzabbruch und zurück zur Wache", es handelt sich nur um ein Lagerfeuer. Wieder auf der Feuerwache Hoppegarten angekommen standen Knoten und Stiche sowie Erste Hilfe auf dem Lehrplan.

 Am fortgeschrittenen Nachmittag mussten sie jedoch die Ausbildung unterbrechen, Alarm für beide Züge "Feuer Gebäude-klein" in Hönow.

Jugend- und Freiwillige Feuerwehr bereiten den Löschangriff vor.|Foto: Christopher Sebastian Harms
Jugend- und Freiwillige Feuerwehr bereiten den Löschangriff vor.|Foto: Christopher Sebastian Harms

Anschließend erstmal ein Eis. Nach einer Türöffnung, einem Ast und einer Brandmeldeanlage im Pflegewohnstift kam gegen 20 Uhr der letzte Alarm des Tages, "Personensuche am Bolzplatz in Birkenstein". Dort galt es mithilfe von Steckleiterteilen die Zoche, einen kleinen Bach, zu überwinden und eine koordinierte Absuche des Wäldchens durchzuführen, sowie die verletzte Person in Sicherheit zu bringen. Auf dem Heimweg meldete sich der Pieper der Großen, "Brand-klein in der Jahnstraße" (Wir Berichteten).

Die Jugendfeuerwehr koordiniert die Absuche in einem kleinen Wäldchen.|Foto: Christopher Sebastian Harms
Die Jugendfeuerwehr koordiniert die Absuche in einem kleinen Wäldchen.|Foto: Christopher Sebastian Harms

Die Nacht blieb bis auf einen Einsatz für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr ruhig. Der Sonntag begann um 6 Uhr mit einem Alarm für beide Züge, Verkehrsunfall auf der alten L33. Vor Ort ist ein Pkw gegen einen Straßenbaum gefahren. Zwei Verletzte mussten aus dem Fahrzeug befreit und versorgt werden. Danach Frühstück. Nach einer Brandmeldeanlage und zwei Ölspuren wurde noch zum Abschluss ein Waldbrand im Ortsteil Hönow gemeldet, welcher gelöscht werden musste. 

Es war ein anstrengendes, aber schönes und vor allen lehrreiches, Wochenende.|Foto: Christopher Sebastian Harms
Es war ein anstrengendes, aber schönes und vor allen lehrreiches, Wochenende.|Foto: Christopher Sebastian Harms

Anschießend gab es vor Ort noch eine Wasserschlacht. Fazit des Wochenendes: Alle haben ihr Wissen erweitert und gefestigt, ebenso wurde die Kameradschaft untereinander gefestigt. Das aller wichtigste jedoch... Alle hatten Spaß und ein unvergessliches Erlebnis.

Fotogalerie :



Kommentar schreiben

Kommentare: 0